Medienberichten zufolge plant die Bundesregierung unter der Führung von Angela Merkel weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen, die unter dem Begriff „Lockdown light“ zusammengefasst werden. Starke Einschränkungen sind geplant, die vor allem die Veranstaltungsbranche, das Hotel- und Gaststättengewerbe treffen werden, also diejenigen, die ohnehin bereits am stärksten von den wirkungslosen Maßnahmen betroffen waren. Werden diese Maßnahmen tatsächlich beschlossen und umgesetzt, wird dies massenhaft wirtschaftliche Existenzen in der Veranstaltungsbranche sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe vernichten.

Anstatt die Bevölkerung zu beruhigen, wie es bei einer Pandemie eigentlich angebracht wäre, schürt die Bundesregierung im Schlepptau mit den willfährigen Medien Panik. Man begründet die Corona-Maßnahmen einzig anhand steigender Infektionszahlen, die bei steigenden Testzahlen ohnehin zwangsläufig ansteigen. Völlig außen vor gelassen werden stattdessen aussagekräftigere Pandemie-Indikatoren: Erkrankungs- und Sterbezahlen, Intensivbettenbelegung etc. Selbst die Zahlen aus dem quasi-hauseigenen RKI-Institut werden mittlerweile ignoriert, wenn diese nicht ins Konzept passen. Einer Studie des RKI zufolge, stecken sich nämlich die meisten Infizierten im Privaten an: https://www.focus.de/…/rki-bericht-im-ueberblick-corona….

Die Bundesrepublik versetzt die Menschen in Panik und betreibt auf der Basis von Angst Politik. Das Corona-Virus muss zweifellos ernst genommen werden, aber die Freiheitseinschränkungen und das Lahmlegen der deutschen Wirtschaft stehen in keinem Verhältnis zur Gefahr durch das Virus. Die Bundesregierung ist deshalb dazu aufgefordert, die Panik-Politik als auch die Corona-Restriktionen zum Schutz des gesellschaftlichen Lebens und der deutschen Wirtschaft umgehend zu beenden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.