Jeder blamiert sich wie er kann. Die evangelische Kirche empfängt die AfD mit läutenden Glocken. Eigentlich fehlten uns nur die Palmenzweige, um den glorreichen und ruhmreichen Einzug der AfD in Gotha durch die evangelische Kirche befeiern zu lassen. Rund 20 Menschen, die nicht erkannt haben, dass es in Deutschland 5 vor 12 ist, Menschen, die nicht erkannt haben, dass die Kommunalpolitik in Gotha am Boden liegt, Menschen, die nicht erkannt haben, was Toleranz und christliche Nächstenliebe bedeutet, versuchten uns, mit Lärm und illegalen Machenschaften, von unserer Kundgebung abzuhalten. MdB Marcus Bühl blieb als Versammlungsleiter besonnen. Die Polizeikräfte räumten die illegale Gegendemonstration. Wir hielten unter Glockengeläut unsere Kundgebung ab. Ein toller Tag für Gotha, für die Bürger, für die AfD.

Ein toller Tag unter Freunden. Kaiserwetter, Dr. Gauland, Björn Höcke – was will man mehr? Zur Unterhaltung: Wut verzerrte Gesichter am Straßenrand. Das traurige daran, sie werden von Steuergeldern alimentiert. Aber, wir kämpfen auch für sie

Wir haben Dr. Gauland, wir haben Björn Höcke, wir haben Stefan Möller, Ihr habt mich und die Fußbank ;-). Was sind da die Altgewerkschaften und die Altparteien? Wir trauen uns mit Euch auf die Straße. Die Altgewerkschaften trauen sich allein nicht los.

Verbesserung der Beziehungen zu Russland, große Soziallüge der CDU / CSU, Missstände im Landkreis Sondershausen

Der Inlandsgeheimdienst gegen die Wähler! Neues aus Berlin! Scholz: Die fetten Jahre sind vorbei!

 

Die Altparteien hören beim Thema Armut nicht einmal zu. Armselige Nachfrage eines Politikers, der das Thema Mindestlohn und Armut nicht einmal ernst nimmt.

Sie feixen und johlen, wenn es um die Ärmsten geht. Sie wollen nicht wissen was das Volk macht und wie es dem Volk geht. Kinder die arm sind, Aufstocker, Rentner, die Flaschen sammeln, sind den Altparteien egal.

Bundesregierung feiert ihr Versagen als Erfolg: Immer mehr Rentner müssen arbeiten.

Heute befasst sich das Kabinett mit dem Rentenversicherungsbericht 2018. Ein wesentliches Ergebnis des Berichts: Immer mehr ältere Menschen arbeiten. Dazu erklärt der Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl (AfD), ostpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag:

„ Es ist mir unbegreiflich, wie die Regierung diese Zahlen als Erfolg verkaufen kann. Es wird so getan, als ob die Älteren aus reiner Freude an der Beschäftigung arbeiten. Dabei wissen wir aus allen Untersuchungen und Umfragen, dass es bei den meisten Betroffenen die blanke Notwendigkeit ist, sogar über das Rentenalter hinaus zu arbeiten, weil die Mieten und Wohnkosten steigen, die Lebenshaltungskosten steigen und die Arzt- und Gesundheitskosten auch noch dazu kommen. Und weil die Renten eben viel zu niedrig sind und das alles nicht mehr auffangen können.

Wenn 70% der arbeitenden Frauen im Rentenalter angeben, dass sie auf diesen Zusatzverdienst angewiesen sind,  dann ist das kein Erfolg, sondern ein Armutszeugnis.  So  soll die Bevölkerung schleichend auf eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters vorbereitet werden. Dass viele Menschen im höheren Alter schon aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr in der Lage sind, zu arbeiten, und interessiert anscheinend nicht.“

Jürgen Pohl weist ausdrücklich darauf hin: „Mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Rentenkonzept wird vor allem Ostdeutschland das Armenhaus unserer Republik.“